Waldtherapie mit Angelika Linhardt

Waldtherapie für Kinder und Jugendliche 

Mir liegen von Anfang an die Kinder besonders am Herzen.

Ich selbst verlebte eine Kindheit, in der ich viel Zeit in der Natur verbrachte und in unserem großen Grundstück mit anderen Kindern spielte. Das hat mich geprägt und bis heute positiv beeinflußt. Lange bevor ich meine Ausbildung zur Waldtherapeutin 2018 begann, fand ich vielfach Entspannung, Wohlbefinden und körperliche Anregung durch meine persönlichen Waldgänge.  

Es ist mir ein Bedürfnis, den Kindern von heute meine eigenen Erfahrungen und all die vielseitigen Möglichkeiten, die ich als Waldtherapeutin kennenlernte, weiter zu geben.  

Damit eine Welt zu eröffnen, die ein Grundstein für ihr weiteres Leben mit der Natur, dem Wald und der Verantwortung für ihre eigene Gesundheit ist, bereitet mir viel Freude.  

Ihre „Waldfee“ Angelika Linhardt


Nachfolgend erhalten Sie einige Informationen über die Inhalte der Waldtherapie, Waldbaden mit Kindern:

 

Naturverbundenheit als heilende Kraft

Naturverbundenheit und Naturliebe entwickeln sich in der Kindheit.  

Wie ein erwachsener Mensch die Natur erlebt, spiegelt stark die Erfahrungen mit der Natur in der Kindheit wider. Fehlt der Naturkontakt in der Kindheit, gehen Menschen im Erwachsenenalter viel seltener in die Natur und können diese oft auch viel weniger genießen oder erleben sie gar feindlich.

Um Naturliebe zu entwickeln, ist für Kinder der Umgang mit natürlichen Materialien, Gerüchen, Farben , Formen äußerst wichtig. Kinder sollten demnach möglichst viel in den Wald und zum Wandern mitgenommen werden. Schnell stellt man fest, welchen Anreiz die Natur (Jenseits der Medien) auf kleinere (auch größere) Kinder ausübt.  

Naturverbundenheit spielt eine bedeutende Rolle für das Wohlbefinden, die Persönlichkeitsbildung und die Entwicklung von Fertigkeiten und Ko-Kreativität.

Auszug aus „Die heilende Kraft von Waldlandschaften“ Bettina Ellerbrock – Prof. Hilarion G. Petzold  

Im Jahr 1990 haben hierzulande noch fast drei Viertel der Kinder im Freien gespielt, heute sind es in den Industrienationen weit weniger als die Hälfte. Die Kinder leben hauptsächlich in den Innenräumen, verbringen mehr Zeit vor Bildschirmen als im Freien. Der Medienkonsum mit und vor digitalen Geräten betrug bereits 2015 durchschnittlich 560 Minuten. Das sind 9 Stunden täglich.  

Ein stundenlanger Aufenthalt im Wald stellt somit für Kinder und Jugendliche häufig eine ganz neue Erfahrung dar.  

 

Standort Schule:

 

Durch baumreiche Umgebung können selbst Schulleistungen günstig beeinflusst werden.

Je näher und dichter die Bäume an die Schule grenzen, desto besser die schulischen Leistungen. Somit macht grüne Umgebung nicht nur gesünder, sondern steigert auch die kognitive Leistungsfähigkeit. Es gibt auch bereits Schulen, die teilweise ihren Unterricht ins Grüne verlegen und feststellen, daß die Schüler sich dabei besser konzentrieren können und sich sehr wohl fühlen.

 

Kinder mit vorhandenen Defiziten und Erkrankungen:

 

Wenn sich Kinder mit ADHS im Grünen aufhalten, vermindern sich im Vergleich zum Aufenthalt zu Hause oder zu städtischer Umgebung Impulsivität und Aufmerksamkeitsstörungen. Nach einem 20-minütigen Spaziergang im Park oder Wald verbessern sich, im Vergleich zu einem gleich langen Spaziergang in der Innenstadt oder in einer Wohngegend , die Symptome von an Konzentrationsstörungen leidenden hyperaktiven Kindern deutlich. Die Stärke der Verbesserung ist vergleichbar mit dem Effekt eines Medikamentes.  

Dass Natur positiv auch auf autistische Kinder wirkt, wurde durch eine Studie an kalifornischen Grundschülern dokumentiert. Naheliegende Waldgebiete und auch grüne Straßenzüge scheinen einen gewissen Schutzfaktor gegen Autismus auszuüben.

Diese Inhalte basieren auf wissenschaftlichen Hintergründen und Fakten, zusammengestellt auch im Sachbuch „Waldtherapie – das Potenzial des Waldes für Ihre Gesundheit“ von Prof.Dr.Dr. A. Schuh - Ludwig-Maximilians- Universität München und G. Immich, M.Sc. 


ANGEBOTE

Gründung und Leitung von Kindergruppen in Naturvereinen, Städten und Gemeinden:

5-10 Kinder in unterschiedlichen Altersgruppen z.B. Klein 4-7 Jahre und Groß 8-12 Jahre, Honorar pauschal 50 € - Dauer 2 Stunden

Gestaltung von Kindergeburtstagen:

5-10 Kinder – Honorar pauschal 100 € - Dauer 2,5 Stunden

(nach Absprache auch länger mit höherem Honorar und Wunschthemen-freie Gestaltung)

Ferienprogramme:

5-10 Kinder in 2 verschiedenen Altersgruppen (s. Kindergruppen)

Honorar pauschal 100 € - Dauer 5 Stunden

Einzelwaldgänge mit ADHS-Kindern etc.

in Zusammenarbeit mit dem betreuenden Arzt oder Therapeuten

Honorar pro Stunde 35 €, bei regelmäßigen Waldgängen wöchentlich pro Stunde 25 €

und nach Absprache

Mitzubringen sind:

Isomatte oder kleine Decke, wetterfeste Kleidung und Schuhe, kl. Thermoskanne und gesunde Brotzeit, evtl. Malblock und Stifte, Infos bzgl. evtl. bestehender Allergien, Ängsten etc.

Änderungen und zusätzliche Infos auf Anfrage und je nach Angebot


THEMENGEBIETE:

Mit allen Sinnen den Wald entdecken – Schätze finden, Pflanzen, Moose und Waldfrüchte, riechen, schmecken, hören, fühlen, sehen, Naturmeditation

Familienleben im Wald, Tiere in der Natur mit der Lupe entdecken, Tiere kennenlernen, wie leben Tiere im Wald, Stilleübung (Tiere in der Natur wahrnehmen)

Können Bäume sprechen? Grundlegende Infos über Bäume (Baumarten, wie atmen Bäume, wie machen Bäume Babys, Funktion von Harz – Praktische Versuche)

Die Wölfe kommen zurück, Infos über Wölfe (kind- und altersgerecht), Wolfsspiele im Wald (Heulen etc.) Wolfsmaske basteln, Wolfspfoten mit verschiedenen Materialien auf dem Waldboden darstellen

Essbares aus dem Wald (jahreszeitgemäß), Pilze, Kräuter, Blumen

LandArt – Kunst aus, mit und in der Natur , Spielen mit Naturmaterial – altersgerecht, Phantasie und Kreativität werden gefördert – je nach Jahreszeit

Alle Themen mit ökologischen Informationen und Inhalten - weitere Themen auf Anfrage

 



FERIEN:

Pfingsten: 02.-05.-06. Und 08.-12.06.2020

Sommerferien Bayern: 27.07.-07.09.2020

NICHT vom 08.08. – 19.08.2020, URLAUB)